Gesunde Lebensmittel: Ihre Speiseöle – Gesunde vs Ungesunde Öle

Ernährungstipps Add comments

Hier ist Mike Geary von “Die Wahrheit über Bauchmuskeln und Die Fett-Verbrennungs-Küche“!

Einige dieser Öle sind gesund und andere SEHR ungesund — Sojaöl, Olivenöl, Kokosöl, Maisöl, etc… Schauen wir uns das Ganze also näher an.

Gesunde Lebensmittel

Warum sind einige Öle und Fette, die Sie beim Kochen, Braten oder in anderen Lebensmitteln verwenden schädlich für Ihren Körper und andere gesund.

Hier sind die Fakten…

Eine Menge Leute denken, dass alles, was mit "Pflanzenöl" angeschrieben ist, automatisch gesund ist. Dies ist absolut nicht so!

Die meisten mit "Pflanzenöl" angeschriebenen Produkte sind einfach sehr stark verfeinerte Sojaöle (mit hoher Hitze verarbeitet, gepresst und mit industriellen Lösungsmitteln).

Manchmal ist es auch mit Baumwollsaat, Saflor, Mais, Traubenkern oder anderen Ölen verfeinert.

Beinahe alle diese verfeinerten Produkte sind für Sie NICHT GESUND!

Wenn Sie verarbeitete Lebensmittel oder frittierte Nahrungsmittel kaufen, können Sie in der Regel sicher sein, dass diese ungesunden Öle für die Herstellung dieser Lebensmittel verwendet wurden (oder noch schlimmer, es wurden hydrierte Varianten dieser Öle genommen – bekannt als Transfette!).

Vielleicht haben Sie zum Kochen oder Backen sogar einige dieser Fette selber gekauft.

Gesunde Öle

Das Problem bei Sojaöl, Baumwollsamenöl, Maisöl, Traubenkernöl, Distelöl und anderen vergleichbaren Ölen ist, dass sie meistens aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren bestehen. Diese lassen sie anfällig werden zu oxidieren und freie Radikale zu produzieren, sobald sie Hitze und Licht ausgesetzt sind.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren verursachen durch ihr hohe Reaktion bei Hitze und Licht entzündliche Prozesse in unserem Körper. Diese Entzündungen verursachen gesundheitliche Probleme wie Herz- krankheiten, Diabetes und andere degenerative Erkrankungen.

Beachten Sie: Falls mehrfach ungesättigte Fettsäuren nicht verarbeitet sind, wie in Nüssen, Samen, etc., verursachen sie keine entzündlichen Veränderungen und sind ein guter Lieferant gesunder mehrfach ungesättigter Fette.

Sie helfen, wichtige Funktionen im Körper zu unterstützen. Nebenbei bemerkt sind Omega-6 und Omega-3 Fette beides mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Ihre beste Wahl ist, unbehandelte Nüsse (nicht gesalzen) und Samen in Ihre Ernährung zu integrieren, um die Oxidation der mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu vermeiden, die beim Rösten von Nüssen und Samen auftreten kann.

All die oben erwähnten Öle sind in der Regel während der Verarbeitung stark veredelt worden. Allein dies lässt sie schon entzündliche Veränderungen hervorrufen, bevor Sie mit diesen Ölen überhaupt schon gekocht haben. Das Erhitzen beim Kochen steigert die schädigende Wirkung zusätzlich.

Hier ist die zur Zeit aktuelleste Reihenfolge der Stabilität der Fettarten unter Hitze- und Lichteinfluss (von schwach Stabil zu sehr Stabil):

1. mehrfach ungesättigt
2. einfach ungesättigt
3. gesättigt

Ich verrate Ihnen nun etwas, dass die Masse der professionellen Gesundheitsspezialisten Ihnen niemals sagen würde…

Gesättigte Fette sind sogar die die gesündesten Öle, die man zum Kochen verwenden kann!

Warum? Weil sie viel stabiler und weniger entzündungsauslösend sind als mehrfach ungesättigte Fette. Aus diesem Grund eignen sich tropische Öle wie Palmöl und Kokosöl so hervorragend zum Kochen. Sie beinhalten nur sehr wenig ungesättigte Fettsäuren und sind meistens aus natürlichen gesättigten Fetten, die weniger auf Hitze und Licht reagieren und dementsprechend auch weniger entzündliche Veränderungen in Ihrem Körper hervorrufen.

Dies ist auch der Grund, warum natürliche Butter (KEINE MARGARINE) eines der besten Fette zum Kochen ist.

All dies ist eigentlich gegensätzlich von dem, was Sie in den üblichen Mainstream Gesundheitsdiskussionen hören. Einfach, weil viele professionelle Gesundheitsexperten die Biochemie der Fette nicht verstehen und fälschlicherweise glauben, dass gesättigte Fette ungesund sind…. Tatsächlich sind sie grösstenteils aber neutral.

Gesättigte Fette aus tropischen Ölen sind gesund, weil sie in der Regel mittelkettige Triglyceride (MCT s) enhalten, die in der Ernährung der meisten Leute fehlen.

Laurinsäure ist eines der Inhaltsstoffe, die in MCT s tropische Öle reichlich vorkommt und dafür bekannt ist, das Immunsystem zu stärken. Zur Zeit wird daran geforscht, wie mit Laurinsäure sogar ansteckende Krankheiten kontrolliert werden können.

Zusammengefasst… Ihr geeignetestes Öl zum Kochen oder Backen ist im Allgemeinen Butter oder tropische Öle wie Palmöl oder Kokosöl.

Olivenöl(vorzugsweise extra virgin) ist für das Kochen oder Garen mit niedrigeren Temperaturen geeignet, da es meistens einfach gesättigt und damit nur moderat stabil ist. Die mehrfach ungesättigten Öle wie Sojaöl, Traubenkernöl, Baumwollsaat Öl, Distelöl, etc. eignen sich am schlechtesten, um gesund zu kochen oder backen.

Wählen Sie das Fett, dass Sie essen, also sorgfältig aus!

Meine eigene Wahl gesunder Öle, um zu braten oder kochen:

-natürliches Kokosöl (virgin)
-Extra Virgin Oliven Öl
-echte Butter (ökologischer Herkunft, wenn möglich)

Natürlich sollte jeder im Hinterkopf haben, dass man beim Kochen mit Öl sparsam sein sollte, um die Kalorien zu reduzieren. Mit Öl in moderaten Mengen zu Kochen ist tolerierbar und kann Ihnen helfen, satt zu werden. Seien Sie mit der Menge aber vorsichtig, da das Kalorientotal ansonsten sprunghaft ansteigen kann.

Wenn Sie daran interessiert sind, warum ich gewisse Lebensmittel ausgewählt habe klicken Sie hier für mehr Informationen zur "Fett-Verbrennungs-Küche"!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

WP Theme & Icons by N.Design Studio | SEO | Silver Cross Jewelry | Online Marketplace | B2B | Blogging | Barter | Entries RSS Comments RSS Log in